Vier­pass
Ries­ling Tro­cken
Mosel

Auge: Sat­tes Gold­gelb.

Nase: Saf­tig, vol­ler Aro­ma­tik von Grape­fruit, Oran­ge, Cox Oran­ge und exo­ti­sche Anklän­ge von Man­go und Mara­cu­ja.

Mund: Expres­siv, explo­siv, dicht, voll und kon­zen­triert. Anmu­ten­de, ver­spiel­te Säu­re im Hin­ter­grund, gerad­li­nig, leben­dig, vol­ler Power und trotz­dem fili­gran. Hohes Maß an Mine­ra­li­tät, pikant, wür­zig, vol­ler Fines­se und Über­ra­schun­gen. Tol­le Balan­ce, beein­dru­cken­de Vita­li­tät und ani­mie­rend!

Spei­sen: Als tro­cke­ner Ries­ling zu Vor­spei­sen und aro­ma­ti­schen Zwi­schen­ge­rich­ten. Asia­tisch und Spar­gel­ge­rich­te.

Trin­ken: Jetzt und auch noch in drei Jah­ren ein Genuss. Die fri­sche Säu­re trägt den Wein über die Jah­re und ledig­lich die Frucht reift ele­gant mit.

Der Wein: Mit dem Umzug in das Schloss Lie­bieg ver­bin­den sich Tra­di­ti­on und Moder­ne. Mit der Umstel­lung der Eti­ket­ten erschien auch der Vier­pass auf den Fla­schen. Die­ses Stil­ele­ment der Gotik inspi­rier­te Bern­hard Kirs­ten auch zu die­sem Ries­ling. Der Guts­wein des Schlos­ses soll­te das Baro­cke der Mine­ra­li­tät, ver­bun­den mit prä­sen­ter Frucht­aro­ma­tik, ein­fan­gen. Ein Glanz­stück eines (Schloss-)Gutsweins!