Blanc de Noir
Mosel

Auge: Fei­nes lachs­far­be­nes Rosé.

Nase: Ele­gan­te Bee­ren-Aro­ma­tik, zart­wür­zig.

Mund: Grip am Gau­men, wür­zig, aber mil­de Säu­re­struk­tur. Beginnt zart und aro­ma­tisch und stei­gert sich in ein wür­zi­ges Fina­le. Bee­ri­ge Aro­men, dabei saf­tig und mit Cha­rak­ter.

Spei­sen: Auf der Ter­ras­se. Spar­gel mit Hol­lan­dai­se und geräu­cher­tem Schin­ken oder Lachs, hel­le Pas­tet­chen mit Kalb oder Geflü­gel, pochi­er­te Fische.

Trin­ken: Sofort und ein bis zwei Jah­re nach der Abfül­lung.

Der Wein: Spät­bur­gun­der, aber hell gekel­tert. Ein Rosé, der den Spa­gat zwi­schen leich­tem Som­mer­wein und Spei­se­be­glei­ter mit Leich­tig­keit schafft.