Weiß­bur­gun­der
Mosel

Auge: Blas­ses Gold­gelb mit grü­nen Refle­xen.

Nase: Herr­lich frisch, ani­mie­ren­de Noten von Bir­nen, Äpfeln, Man­deln und Nüs­sen. Fei­ne beglei­ten­de Wür­zig­keit und Vege­ta­ti­ves von grü­nem Tee mit dezen­ten Kräu­ter­nu­an­cen.

Mund: Kon­zen­triert, fest, tol­le Cré­mig­keit, saf­tig mit Schwung und femi­ni­ner Ele­ganz. Wun­der­vol­ler Schmelz, ein Bei­spiel an Fines­se und Charme, ohne zu viel des Guten zu sein. Eher mehr davon. Lan­ger wür­zi­ger Nach­hall.

Spei­sen: Ter­ras­sen­wein. Leich­te Vor­spei­sen, zum Bei­spiel mit Avo­ca­do und Gar­ne­len.

Trin­ken: Sofort und dank des Schraub­ver­schlus­ses auch noch zwei bis drei Jah­re nach Abfül­lung.

Der Wein: Schon früh, seit 1990, wur­de im Wein­gut Kirs­ten / Schloss­gut Lie­bieg auf den Weiß­bur­gun­der gesetzt, um neben dem Ries­ling eine ele­gan­te und etwas säu­re­är­me­re Sor­te anbie­ten zu kön­nen. Mitt­ler­wei­le einer der schöns­ten Bur­gun­der der Mit­tel­mo­sel.