Pinot Noir
Klüs­se­ra­ther Bru­der­schaft
2018

Auge: Rubin­rot 

Nase: Ani­mie­ren­de Sauer­kir­sche, fein­wür­zig, dezen­ter Rauch, küh­le mine­ra­li­sche Noten mit Anklän­gen von Brom­bee­re und Johan­nis­bee­re.

Mund: Saf­ti­ge Kir­sche, ein­ge­bun­de­ne Gerb­stof­fe und Säu­re, küh­le aber den­noch kraft­vol­le Frucht, klar und defi­niert als Spät­bur­gun­der, rote Wald­bee­ren wie Brom­bee­re und Wald­bee­ren.

Spei­sen: Jung zu leich­ten Geflü­gel­ge­rich­ten, Kalbs­ko­te­let­te, Wild­ge­rich­te mit Reh und Hirsch, wür­zi­ge Berg­kä­se.

Trin­ken: Durch­aus jetzt, kann aber auch gut noch fünf bis zehn Jah­re lie­gen­blei­ben.
Der Wein: Der Spät­bur­gun­der wur­de im Wein­gut bis­her nur für den Pinot Brut und den Blanc de Noir ver­wen­det. Der für Rot­wein aus­ge­zeich­ne­te Jahr­gang 2018 ver­an­lass­te Bern­hard Kirs­ten dazu, die­sen erst­mals als Rot­wein aus­zu­bau­en. Offen auf der Mai­sche ver­go­ren und für 18 Mona­te in fran­zö­si­schen Bar­ri­ques aus­ge­baut, zeigt sich ein ele­gan­ter und fein­glied­ri­ger Pinot Noir der es ver­steht, nicht mit Opu­lenz zu glän­zen.