Wol­ken­tanz Rosé
Mosel

Auge: Kräf­ti­ges Lachs­ro­sa.

Nase: Ver­spielt in der Nase mit ganz vie­len roten Früch­ten. Allen vor­an die Erd­bee­re. Saf­tig und prä­sent. Dann ein Hauch von Cas­sis und Anklän­ge von gel­ben Früch­ten wie Mira­bel­le. Das Gan­ze abge­run­det mit erfri­schend fei­nen Aro­men von Zitro­nen­scha­le.

Mund: Zuerst pure Erfri­schung und Sprit­zig­keit. Dann der Biss in eine saf­tig rei­fe Erd­bee­re. Sehr ani­mie­rend rei­fe Frucht – und wirkt den­noch leicht mit einem wür­zi­gen und leicht pfeff­ri­gen Fina­le.

Spei­sen: Als leich­ter Som­mer­wein, zum Emp­fang auf der Ter­ras­se mit Fin­ger­food, aber auch zu Gerich­ten mit Mee­res­früch­ten, Lachs oder mil­den asia­ti­schen Cur­rys.

Trin­ken: Gut gekühlt bei 6–8 °C. Im Hoch­som­mer darf mit ein bis zwei Eis­wür­feln nach­ge­hol­fen wer­den 😉

Der Wein: Wenig Alko­hol, viel Frucht und erfri­schend leicht – das sind die Attri­bu­te für einen ech­ten Wol­ken­tanz. Neben dem Ries­ling gibt es nun auch einen Rosé. Eine Kom­bi­na­ti­on aus Spät­bur­gun­der und Caber­net Sau­vi­gnon Trau­ben, die scho­nend ver­ar­bei­tet wur­den, um die Fri­sche und die Frucht im Ein­klang zu hal­ten. Ein Wein, der mit Recht den Namen Wol­ken­tanz tra­gen darf.